Meron und ihr grünes Kleid

Gemeindenahe Rehabilitation schenkt der 5-jährigen Meron Lebensfreude und Zukunft.
Gemeindenahe Rehabilitation schenkt Meron Lebensfreude und Zukunft

„Es ist nahezu unmöglich meine kleine Meron aus ihrem grünen Kleidchen herauszubekommen. Seit sie es geschenkt bekam, möchte sie es Tag und Nacht tragen. Nur für ihre Übungen zieht sie es – widerwillig – aus. Mein kleiner Sturkopf“, sagt Merons Mutter lachend.

So fröhlich wie heute war die Mutter der fünfjährigen Meron Nuguse nicht immer. Als ihre Tochter ein halbes Jahr alt ist, bemerkt sie, dass ein Bein der Kleinen kürzer ist als das andere. Der Arzt im nächstgelegenen Spital kann ihr nicht helfen und schickt sie nach Hause. Merons körperliche Behinderung wird immer deutlicher sichtbar. Sie kann sich nicht aufrichten, nicht stehen, gehen. Merons Mutter bricht es das Herz, Merons sehnsüchtiges Gesicht zu beobachten, wenn sie den anderen Kindern beim Spielen zusieht.

Ein neuer Anfang mit vier Jahren

Meron ist bereits vier Jahre alt, ihre Situation unverändert, als eine Rehabilitationshelferin von Light for the World auf sie aufmerksam wird. Sie beginnt mit dem Mädchen zu üben. Die täglichen Dehn- und Streckübungen absolviert Meron mit tapferer Entschlossenheit. Ein Schritt folgt dem nächsten. „Mein kleiner Sturkopf“, wiederholt die Mutter schmunzelnd, „es war auch dieser starke Wille, der sie durchhalten ließ und heute hat meine Tochter eine Zukunft!“ Und während sie das sagt, ist Meron längst wieder in ihr grünes Kleid geschlüpft und dreht sich im Kreis, bis sich die Röcke bauschen…